Stadtgefluester-Interview-Illustration-Thorsten-Kambach-Robert-Nippoldt

BÜHNE FREI FÜR NIPPOLDT!

Bücher illustrieren ist ein einsamer Job. Den kennt Robert Nippoldt gut – doch seit einigen Jahren hat der Münsteraner auch das Live-Zeichnen für sich entdeckt. Mit dem „Trio Größenwahn“ entwickelte er eine Bühnen-Show, die sich dem Berlin der „Wilden 20er“ hingibt; mittels berühmter Chansons der Ära und Live-Zeichnen auf der Leinwand. Die Show schaffte es bis ins Theater Münster, wo sie am 15. Oktober wieder gespielt wird. Außerdem auf dem Spielplan: Leonard Bernsteins Operette „Candide“. Da vermischen sich geniale Musik und eine Voltaire-Novelle mit Loriot-Texten und gezeichnetem Witz.

ARNDT ZINKANT FRAGT DEN ILLUSTRATOR ROBERT NIPPOLDT, WIE ER VOM BUCH ZUR BÜHNE KAM

Von Haus aus bist du ja – wie so viele Kollegen – ein Buchillustrator. Wie hast du gemerkt, dass Live-Zeichnen dein Ding ist?

Die Initialzündung war 2012. Ich hatte gerade mein drittes Buch veröffentlicht und war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung außerhalb der Komfortzone. Da kam die Anfrage eines befreundeten Theaterregisseurs aus Berlin. Ich sollte auf zwei Overheadprojektoren live zeichnen und dadurch mit dem Puppenspieler-Ensemble interagieren. Bislang hatte ich weder mit Theater noch mit Live-Zeichnen auf der Bühne Erfahrungen gemacht. Nach fünf intensiven Probenwochen war ich wie elektrisiert. Es war alles neu. So frei und wild. Jeder im Ensemble wechselte ständig seine Rollen und auch die Medien.

Neben Live-Zeichnen musste ich singen, Gitarre spielen, tanzen, beatboxen und sogar Popcorn verkaufen. Im Theater war einfach alles möglich, und das sogar innerhalb eines Stückes.

 

Hattest du schon immer eine Affinität zu Bühne und Theater?

Irgendwas zog mich schon immer auf die Bühne. Als Kind habe ich bei jedem Familienfest irgendetwas aufgeführt: mal eine kleine Jonglage, ein Liedchen auf der Gitarre oder Mundharmonika, ein improvisiertes Tänzchen. Sicher nicht sonderlich virtuos, aber immer voller Inbrunst und mit dem Gespür für Unterhaltung. Als Jugendlicher dann in Bands und im Gospelchor und auch mal als Straßenmusiker. Bei unseren WG-Partys bauten wir immer eine kleine Bühne auf, sodass Freunde und alle, die Lust hatten, irgendetwas vorführen konnten. Auch heute noch machen wir regelmäßig in unserer Haus-WG kleine Show- und Vortragsabende, bei denen auch meine beiden Töchter leidenschaftlich dabei sind.

 

Wie hast du mit dem „Trio Größenwahn“ zusammengefunden? Trägt es seinen Namen eigentlich zu Recht?

Zu meinem zweiten Buch „Jazz. Im New York der wilden Zwanziger” sollte es eine Ausstellung geben. Anlässlich der Vernissage fragte ich meine gute Freundin und hervorragende Sängerin Lotta Stein, ob sie nicht ein paar Musiker kenne, die Lust hätten, ein bisschen Musik zur Vernissage zu machen. Und so kamen Christoph Kopp (Bass) und Christian Manchen (Piano) dazu; sie gründeten gemeinsam das Trio. Ich las einige Passagen aus dem Buch vor und zusammen ergab das eine Jazz-Lesung mit Live-Musik. 2007 war das. Wir sind damit sogar richtig herumgekommen und hatten hier und da Engagements: Kreuzfahrtschiff, Literaturfestival, Jazzmeile, Raddampfer ...

Aber als ich dann an meinem neuen Buch „Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger” arbeitete und klar wurde, dass wir dazu wieder ein Programm machen würden, wusste ich, dass wir es diesmal anders angehen mussten. Vor allem wollte ich nicht mehr vorlesen! Und was den Größenwahn angeht, habe ich von uns vieren vermutlich die waghalsigsten Visionen. (lacht)

 

Gab es Künstlervorbilder für dich? 

Ich bewundere viele Künstler, vor allem auch diejenigen, die über den Tellerrand schauen und immer wieder Neues ausprobieren – zum Beispiel der Zeichner Christoph Niemann, der auf unglaubliche Weise Grenzen sprengt: Einmal lief er den New-York-Marathon, zeichnete dabei live und berichtete von der Strecke in Bild und Text von seinen Strapazen. Auf dem Blog der New York Times – unglaublich!

Oder meine Frau Lillie L’Arronge, die sich für jedes neue Kinderbuch, das sie schreibt und illustriert, einen neuen Zeichenstil aneignet.

Robert-Nippoldt-1

Ist das gesamte Showkonzept von dir erdacht?

Das Showkonzept erfanden wir quasi aus der Not heraus. Ich war gerade mitten in der Entwicklung des Berlin-Buches, als ich mir und dem Trio einen Showtermin auf einem Kreuzfahrtschiff aufbrummen ließ. Jazz kam nicht mehr infrage. Und es gab noch keine Berlin-Texte, die ich hätte vorlesen können. Nur Zeichnungen. Trotzdem fingen wir an zu proben. Es war schrecklich. Und es wurde klar: Wir brauchen Hilfe. Die kam zum einen von unserem bühnenerfahrenen Freund Tobias Karsten und zum anderen von meiner Frau. Tobias gab mir den scheinbar simplen Tipp: „Konzentrier dich auf das, was du richtig gut kannst.“ Und meine Frau interpretierte das dann so: „Okay, dann zeichnest und bebilderst du die Show. Und Texte zeigst du auch nur in geschriebener Form. Du sprichst die ganze Zeit kein einziges Wort.“ 

 

Und wie hast du reagiert?

Ich war erst mal baff. Aber dann besorgte ich mir Kamera und Beamer und auf einmal flossen die Ideen nur so aus uns heraus. Ich schreibe „uns“, weil die einzelnen Nummern immer Teamarbeit sind. Die meisten davon sind in enger Zusammenarbeit mit dem Trio entwickelt worden. Im zweiten Schritt schauen dann noch mal die scharfen Augen von Saskia Kunze, meiner Mitarbeiterin, drüber, dann präsentieren wir sie dem kritischen Blick meiner Frau. Wenn sie die Nummer gut findet, wissen wir, dass sie bühnenreif ist.

 

Kennst du Lampenfieber wie ein Schauspieler oder Musiker?

Ja, das liebe ich. Dieses Kribbeln kurz vor dem Auftritt.

 

Zu deinen größten Erfolgen gehört das Berlin-Buch mit der Bühnenshow „Ein rätselhafter Schimmer“. Wie hast du die Atmosphäre dieser Stadt in dieser Epoche für dich erschlossen?

Das Berlin der 1920er-Jahre muss ein magischer Ort gewesen sein. Ich war viel in Berlin unterwegs und habe mich für die Buchrecherche auf Spurensuche begeben. Auch wenn im Krieg das meiste zerstört wurde, ist diese Zeit noch überall zu spüren. Wenn ich dann in meinem Atelier sitze und Berliner Nachtszenen zeichne, dann stelle ich mir vor, dort zu sein.

 

Wenn dich Berlin so in den Bann schlägt – warum lebst du nicht dort?

Ich bin total gerne in Berlin. Meine Schwester wohnt dort, mein bester Freund, und beruflich muss ich natürlich auch immer wieder mal hin. Es gibt so viel zu entdecken, am liebsten mit dem Fahrrad.

Aber als Familie dort zu wohnen? Das wäre mir zu stressig.

 

Da wir schon beim Imaginären sind – würdest du gerne in den „Roaring Twenties“ leben, wo mindestens drei deiner Bücher angesiedelt sind?

Wenn ich im DeLorean aus „Zurück in die Zukunft“ sitzen würde, dann wären die späten 1920er sicherlich mein erstes Wunschziel. Einmal im voll besetzten Wintergarten von 1929 sitzen und die legendären Shows bewundern oder einen Auftritt der Skandalnudel Anita Berber in der Weißen Maus ... 

Aber wir wissen ja, wie es danach politisch weiterging. Da bin ich froh, dass ich das nicht am eigenen Leib erfahren musste.

 

Wann und wodurch wusstest du, dass Zeichnen dein Beruf werden würde?

Eigentlich erst recht spät. Vorher hatte ich alles Mögliche ausprobiert, mal ein Semester Jura studiert, mich an einer Krankengymnastikschule beworben, über ein Sportstudium nachgedacht. Und auch innerhalb des Designstudiums interessierte ich mich für Bildhauerei, Animation und Fotografie. Erst zum Diplom fiel die Entscheidung, mich aufs Zeichnen zu konzentrieren.

Robert-Nippoldt-2

Deine frühen Auftritte fanden zum Beispiel in Münsters „Kleinem Bühnenboden“ statt. Wodurch gelang dir und deiner „Truppe“ der Sprung auf große Bühnen wie das Theater Münster?

Beharrlichkeit und Größenwahn eben. Wobei die ganz großen Bühnen noch auf uns warten: Carnegie Hall, Broadway, Royal Albert Hall. Da sehe ich noch Potenzial. (lacht)

   

Wie ist die Idee für die Operette „Candide“ entstanden, die neulich erfolgreich Premiere feierte? Ist das Theater auf dich zugekommen?

Wir spielten unseren „Rätselhaften Schimmer“ im Großen Haus des Theaters Münster. Es war ausverkauft, die Stimmung war spitze und dem Intendanten schien es gefallen zu haben. Er rief mich kurz danach an und fragte, ob ich mir vorstellen könne, eine Operette live zu bebildern. Ich war erst sehr zögerlich, da ich ahnte, wie viel Arbeit auf mich zukommen würde. Dass es dann für meine Mitarbeiterin Saskia und mich zwölf Monate Vorbereitung mit über 700 Zeichnungen werden würden, hatte ich aber damals doch nicht gedacht.

 

Kanntest du den Stoff oder die Musik? Was ist für dich das Besondere an diesem Leonard-Bernstein-Stück?

Ich kannte nichts, weder die Romanvorlage noch die Musik. Ich hatte vorher auch fast noch nie eine Operette gehört. Aber das ist auch das Herrliche an meinem Job. Man nimmt ein Projekt an und muss mit Haut und Haar in das Thema eintauchen. Und man kann so viele spannende Sachen kennenlernen. Mittlerweile höre ich sogar mit meinen Mädels zu Hause mal eine Oper. Vor zwei Jahren wäre das undenkbar gewesen.

Die Musik von „Candide“ ist uns ans Herz gewachsen. Mal ergreifend, mal gewaltig, dann zart, komisch oder originell. Mal Broadway-Musical, mal Carmina Burana, mal Hollywood.

 

Worauf dürfen wir uns als Nächstes freuen? 

Zuletzt durfte ich den Roman „Der große Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald neu illustrieren, in einer unschlagbar tollen Buch-Ausstattung. Darauf freue ich mich sehr. Mal sehen, ob wir zum Erscheinen des Buches (Frühjahr 2022, Coppenrath Verlag) eine kleine passende Veranstaltung entwickeln können. Ich bin selber gespannt.

 

INFO

Robert Nippoldt

Er studierte Grafikdesign und Illustration an der Fachhochschule Münster. Das Buch „Gangster. Die Bosse von Chicago“ war seine Abschlussarbeit. Die Affinität zu Jazz und den Roaring Twenties sollte bleiben und zog thematisch ähnliche Bücher nach sich, die mehrfach prämiert wurden. Bei der Bühnenshow „Ein rätselhafter Schimmer“ kamen noch Jazz und Gesang hinzu. Gestartet im Kleinen Bühnenboden 2015, schaffte es die Show 2019 bis ins Theater Münster.

Autor Arndt Zinkant / Illustration Thorsten Kambach / Fotos Saskia Kunze, Pressefoto

Erstmalig erschien dieser Text in Stadtgeflüster Interview November 2021

​Alle Rechte bei Stadtgeflüster – das Interviewmagazin vom

  • Facebook
  • Instagram