top of page

Alles Müller oder was?


Die höchste Form des Kampfes ist es nicht zu kämpfen



Das ist Frank, Frank Müller.


Wir kennen uns schon eine Ewigkeit, waren zusammen in Portugal, Griechenland, Frankreich, Spanien und das oberste Gebot war immer,


"Feiern bis zum Abwinken".


Wer Frank kennt, kann getrost auf jede Form von Bodyguard verzichten. Als zünftiger Schwarzgurtträger hat er in der Not auch schon mal ein paar Argumente, wo Widerspruch relativ sinnbefreit ist.

Da auch er berührt und genervt ist von dem unfassbaren Leid in der Ukraine, schnappte er sich mit Freunden ein paar Autos und brachte diverse Spendengüter nach Breslau.


Soweit so gut.


Es gibt reichlich zu tun

Über Umwege ging es am 11.03.2022 nach Berlin wo sie dann auf zwei ukrainische Mütter mit ihren Jungs Lilya, Alexandra, Artem und Roman trafen.

Die zwei Familien war Fix und Alle. Somit wurde organisiert, dass sie erst einmal etwas gescheites zu Essen bekamen und einfach mal die Chance hatten eine Nacht in einem Hotel durchzuschlafen.


Hahn im Korb

Am nächsten Tag , wurde nicht lange gefackelt und die beiden Mütter nebst der Kids saßen bei Frank im Auto in Richtung Münster.

Sein Kumpel Stephan, war dann direkt bereit, die Personen in unserem beschaulichen Münster bei sich aufzunehmen.

Mit der Zeit entwickelte sich natürlich automatisch eine engere Beziehung, die auch zur Freundschaft wurde.

Nach drei Monaten war dann allerdings das Heimweh so groß, dass sie sich wieder auf den Weg in die Westukraine machten.


Bis heute ist der Kontakt ungebrochen, ob nun via Email oder Telefon.

Leider sind die Gebiete mittlerweile wieder alles andere als sicher, die Infrastruktur ist teils zusammengebrochen, die Väter weiterhin an der Front und es fehlt natürlich an vielen Dingen.

Aus diesem Grund bitten Frank, nebst der befreundeten Unterstützer da auch um Hilfe.


Helden des Alltags Frank Müller&Friends

Es geht in erster Linie im Moment um Dinge wie Thermokleidung, Thermounterwäsche usw. Es wird bitterkalt.


Niemand von uns kann die Ungerechtigkeit stoppen, aber man kann helfen.

Das was den Menschen dort, vollkommen unverschuldet passiert, kann jeden treffen.


Warum beschäftigt mich das?


Es gibt viele Menschen, die sich in solchen Bereichen engagieren und wenn man die Möglichkeit hat diese Arbeiten, diese Form von Menschlichkeit vorzustellen, mache ich das sehr gerne.


Seibel...... (der langjährige Spitzname von Frank) "Ich finde es, klasse was du machst, bin stolz auf Dich und hoffe, dass Dich /Euch da viele Menschen unterstützen werden".

Wenn ihr helfen möchtet dann bitte unterstützt sein kleines Projekt.


Frank Müller

DE62 5001 0517 5416 8625 20 / Stichwort „Hilfe“

Trinkt einfach ein Bier weniger und spendet das. 5 Euro sind nicht die Welt und wenn viele das machen, kann damit auch viel bewegt werden.

Auf das dieser ganze Abfuck bald ein Ende hat



Euer Engagement ist vorbildich, einfach nur klasse!!




171 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page