TIM SCHAEPERS BESPRICHT MIT MARVIN NUECKLAUS EINE DANKESREDE

Als der heute 30-jährige Marvin Nuecklaus nach Kalifornien auswandert, setzt er alles auf eine Karte: Filme machen. Der Plan geht auf. Der Münsteraner gründet nach seinem Studium eine eigene Firma, arbeitet an verschiedenen Filmen und Serien und wird mit dem wichtigsten Fernsehpreis der USA ausgezeichnet. Nach einigen Problemen mit der Einwanderungsbehörde schaut der junge Produzent und Regisseur in eine vielversprechende Zukunft.

VON HILTRUP NACH HOLLYWOOD

Ist Nuecklaus richtig? In einigen Quellen wirst du mit ü geschrieben. Hast du deinen Namen amerikanisiert?

Genau, das Ü gibt es hier ja nicht. Du hast schnell Schwierigkeiten mit dem Reisepass, weil die das nicht schreiben können. Dann geht jemand gleich zur Einwanderungsbehörde und sagt: „Das wird ja anders geschrieben, das bist du ja gar nicht!“ 

 

Steht das auch in deinem Pass? Apropos, hast du einen amerikanischen Pass?

Nein. Ich habe ein Visum. Aber in meinem offiziellen Reisepass werde ich mit „ue“ geschrieben.

 

Herzlichen Glückwunsch zum Emmy. In welcher Kategorie hast du die Auszeichnung gewonnen?

Danke. Die Kategorie heißt „Lifestyle – Long Form“. Ich habe den Preis zusammen mit einem Kollegen gewonnen, dem ich beim Aufbau seiner Firma „Making it Media“ geholfen habe.  

 

Wie muss ich mir eine Nominierung überhaupt vorstellen? Reicht man etwas ein oder wird man von einer Jury nominiert?

Jein. Also zunächst einmal muss deine Sendung im TV schon ausgestrahlt sein. Unsere Serie lief auf CBS und so konnten wir sie über den Sender einreichen. Es läuft ähnlich wie beim Oscar und bei anderen Preisen. Da sitzen nicht irgendwelche Praktikanten und schauen rund um die Uhr alles, was gelaufen ist. Du musst schon die Initiative ergreifen. 

 

Der „Emmy Award“ zeichnet allerhand Formate aus, die im amerikanischen Fernsehen laufen. Mit welcher Sendung
hast du gewonnen?

Mit einer Serie, die „Staycation“ heißt. Im Grunde genommen ist es eine Reiseserie, die sich auf Ferienhäuser fokussiert. Wir gehen von Stadt zu Stadt und filmen die besten Ferienhäuser, die extraordinären, die was Besonderes zu bieten haben.

 

Weltweit oder nur in den USA?

Eigentlich weltweit, aber wegen Corona derzeit nur in den USA. Wobei wir am Anfang dieses Jahres in Costa Rica waren. Aber zurzeit sind wir natürlich eingeschränkt. Sobald die Reisebeschränkungen aufgehoben werden, wollen wir voll durchstarten, auch in anderen Ländern. Man kann sich das so ähnlich wie „MTV Cribs“ vorstellen. Wir besuchen die Ferienhausbesitzer und die zeigen uns ihr Haus. Wir ziehen das alles humorvoll und mit neuem, kreativem Touch auf.

Und wie fühlt es sich an, den wohl bekanntesten Fernsehpreis der Welt und den wichtigsten der USA gewonnen zu haben?

Ich hol ihn mal ran. (rollt mit Stuhl zum Regal und zeigt den Emmy in die Kamera)

 

Schönes Ding!

Ja, das Einzige, was nicht so schön ist: Mein Name ist falsch geschrieben. Hier steht Nueckbaus. Und dann fragen die mich, ob sie das noch ändern sollen, oder ob das okay sei? Und ich: „Wie okay? Ich hätte da lieber meinen richtigen Namen stehen.“ Wie schwer kann das sein, einen Namen richtig zu schreiben? (lacht) Aber es ist ein schönes Gefühl, so einen Preis zu gewinnen.

Wie lief denn die Preisverleihung überhaupt ab?

Normalerweise ist das eine riesige Veranstaltung in Las Vegas. In diesem Jahr lief das hauptsächlich über Zoom und da wurde bekannt gegeben, wer gewonnen hat. Das wurde auch im TV übertragen. Am nächsten Tag musste ich den Preis in San Diego abholen. Alles eher improvisiert. Es war schade, auch weil man keine Leute treffen konnte. Ich habe dann noch kurz eine Rede gehalten und das war’s. Kurz, weil ich noch ziemlich verkatert war. (lacht) 

 

Zu Recht! – Du hast 2008 deinen Realschulabschluss gemacht. Auf welchem Weg bist du nach Hollywood gekommen und zum Emmy-Preisträger geworden?

Ich war zunächst auf dem Adolph-Kolping-Berufskolleg, dort habe ich die Medien-Fachhochschule mit dem Fachabitur abgeschlossen. Dann bin ich etwas abgedriftet und dachte, dass die Filmbranche sehr riskant ist. Deshalb habe ich Wirtschaftsingenieurswesen in Steinfurt studiert. Und an der FH sah ich mal ein riesiges Poster mit Jobangeboten von VW, BMW, Porsche und so. Darunter war ein kleines Poster vom Steinfurter Filmfestival. Da stand ich vor und dachte: „Ich will bei diesem Festival mitmachen.“ Das war ein entscheidender Moment für mich. „Was mache ich hier eigentlich?“, dachte ich. 

Du bist also kein ausgebildeter Wirtschaftsingenieur?

Nein. Eine Woche später habe ich mein Studium geschmissen. Danach habe ich an der Fachhochschule Dortmund Film studiert und vorher noch für ein halbes Jahr ein Praktikum bei „Switch reloaded“ gemacht. Die haben mich überzeugt, mich selbstständig zu machen und so gründete ich meine erste Firma „Motion in Pictures“. Ich habe einige Musikvideos und Imagefilme gedreht und das während meines Studiums weitergemacht. Nach etwa zwei Jahren bin ich nach Santa Barbara nördlich von Los Angeles gezogen, um an der Universität von Kalifornien weiter zu studieren. Im Anschluss habe ich an der UCLA (Universität von Kalifornien, Los Angeles) Regie studiert. 

 

Die USA sind ja sehr streng, was den Aufenthalt von Ausländern angeht. Wie hast du es geschafft, im Land bleiben zu dürfen?

Ich bekam ein Visum für ein Jahr – was nicht so einfach war –, um hierbleiben und arbeiten zu können. In der Zeit habe ich versucht, so viel wie möglich zu arbeiten, an vielen Kurz- und Langfilmen. Unter anderem habe ich meinen Kurzfilm „Crossroads“ gedreht, der auch auf Amazon läuft. Plötzlich wurde ich rausgeschmissen, als Trump an die Regierung kam, weil mein Antrag auf ein Arbeitsvisum im Anschluss abgelehnt wurde. Da bekam ich einen Brief, in dem stand: Sie müssen innerhalb von zwei Wochen das Land verlassen. Und ich dachte: „Scheiße, was jetzt?“ 

 

Das ist hart. Was hast du gemacht? Bist du abgetaucht?

Nein, ich bin ein Jahr herumgereist, auf Bali und in Thailand. Währenddessen habe ich mit meinem Anwalt ein neues Visum beantragt. Das hat zum Glück geklappt und
ich bin kurz vor Beginn der Pandemie
hierher zurückgekommen.

 

An was für Projekten arbeitest du gerade? Und wie sieht der Plan für deine Zukunft aus?

Natürlich würde ich gerne mal einen Kinofilm als Regisseur drehen. Ich habe zu Beginn viel als Kameramann gearbeitet, derzeit hauptsächlich als Regisseur und nebenher als Editor. Das letzte Projekt, das wir gerade abschließen, ist eine Neuverfilmung von Nosferatu, mit Doug Jones in der Hauptrolle. Ein sehr anspruchsvolles Projekt, an dem wir schon seit fünf Jahren arbeiten. An dem Film war ich unter anderem als Produzent beteiligt. Den wollen wir auch in Deutschland in die Kinos bringen, weil er ja deutschen Ursprungs ist.

 

Klingt interessant!

Ansonsten verdiene ich im Moment eher mit TV-Produktionen mein Geld. Ich versuche alles mitzunehmen und irgendwann als sogenannter First Time Director meinen ersten Langfilm zu machen. Das ist der Film, mit dem man sich der Welt zeigt. Da muss man sich gut aussuchen, was man macht, und das gut umsetzen. Der darf nicht scheiße werden. Dann kann es vorbei sein mit der Karriere. Da ist das Filmgeschäft echt hart. 

 

Wie ist das Klima untereinander in der Branche?

Es ist ein Wettbewerb, ganz klar. Hier gehen Menschen über Leichen. Aber wenn du an einem Projekt arbeitest, dann ist es gutes Teamwork und nach getaner Arbeit empfiehlt man sich untereinander weiter zu anderen Projekten. Letztendlich sind aber die, die Erfolg haben, cool zueinander. Du kommst nicht weit, wenn du nur Schlechtes über Kollegen redest. 

 

Hättest du auch Interesse an deutschen Produktionen?

Ja klar. Deutsche Produktionen werden immer besser, teils mit internationalem Erfolg. Was ich ein bisschen schade finde, ist, dass es hier wenig Präsenz von Deutschen gibt. Klar, es gibt Hans Zimmer, Roland Emmerich, und auch Daniel Brühl ist recht erfolgreich. Man muss als deutsche Filmemacher schon irgendwie zusammenhalten, denke ich. Und was mich auch immer zurückgehalten hat, in Deutschland Filme zu machen, ist die Finanzierung. 

 

Wie unterscheidet die sich denn im Vergleich zu den USA?

Hier fließt das Geld anders. In Deutschland braucht man immer die staatliche Förderung oder von den Bundesländern. Du reichst ein Drehbuch ein und ein Komitee entscheidet, ob ein Projekt finanziert wird. Das führt dazu, dass gefühlt immer die gleichen Sachen gedreht werden. Immer die gleichen Komödien, mit immer den gleichen Schauspielern. Aber das ändert sich durch das Streaming mittlerweile und man kann in Zukunft vielleicht mal was anderes drehen. Und mit Leuten, die zum Beispiel einer Minderheit angehören und einen anderen Blick auf die Welt haben. Dann kann man Filme machen, die neue und andere Themen behandeln.

 

Wie sieht dein Arbeitstag aus? Ich kann mir nicht vorstellen, dass du von neun bis fünf arbeitest.

Das ist eher ein Neun-bis-zwölf-Job. Ich würde sagen, ich arbeite etwa 70 Stunden in der Woche. Wochenenden gibt es für mich kaum. Aber es ist cool, wenn du ein eigener Chef bist. Ich habe hier eine Firma namens „Thriive Media“ gegründet, wobei ich eigentlich ein Filmstudio gründen wollte. Ich hatte mir schon Plätze und so angeschaut, aber dann kam Corona und hat mir da einen Strich durch gemacht. Ansonsten arbeite ich gerne am Set, mit den Kollegen und den Schauspielern, aber eben auch als Editor zu Hause. Und die Abwechslung ist ganz gut. Während der Pandemie war es Gold wert, dass ich auch zu Hause schneiden konnte. Aber meine Arbeitstage sehen sehr unterschiedlich aus, mal von neun bis sechs, an manchen Tagen aber auch mal 14 bis 16 Stunden, das passiert bei Independence-Produktionen öfter mal. 

 

Willst du für immer in den USA bleiben?

Das weiß ich noch nicht. Wenn ich daran denke, später mal Kinder zu haben, dann ist L. A. vielleicht nicht der beste Ort. Da ist Münster schon besser für geeignet. Als Filmemacher kämen Kanada und England auch infrage, da geht einiges.

 

Gibt es etwas, was du an Deutschland vermisst?

Die Einstellung der Leute in gewisser Hinsicht. Wie die Leute miteinander umgehen. Deutsche sind zwar irgendwo verschlossener, aber wenn man deutsche Freunde hat, dann weiß man, was man an ihnen hat. Meine besten Freunde von damals sind auch heute noch meine besten Freunde. Das ist hier alles schwieriger, besonders in L. A. Hier will jeder Model oder Schauspieler werden. Viele schauen nur, wie sie schneller hochkommen und wer für sie und ihre Karriere hilfreich sein könnte. Und was hier sehr angesehen ist: deutsche Verlässlichkeit. Der unzuverlässigste Deutsche ist hier immer noch sehr verlässlich. 

 

Und was vermisst du denn am wenigsten an Deutschland?

Dieses Kleinkarierte manchmal. Und das deutsche Wetter.

INFO

Marvin Nuecklaus

Der 1990 in Münster geborene, Marvin Nuecklaus, wanderte während seines Studiums alleine in die USA aus. Dort folgte er seinem Traum, Filmemacher in Hollywood zu werden. Dafür arbeitet er hart als Regisseur, Produzent, Editor und Kameramann.

Viele, viele weitere Infos zum Marvin Nuecklaus erfahrt Ihr am besten hier:

Tim Schaepers / Foto Marvin Nuecklaus

Erstmalig erschien dieser Text in Stadtgeflüster Interview

August 2021

​Alle Rechte bei Stadtgeflüster – das Interviewmagazin vom

Marvin-Nuecklaus.jpg